Sonntag, 11. Januar 2015

47, 48 und 49 Wochen MiniFlo


47, 48 und 49 Wochen Baby sein:
Lieblingsbeschäftigung: Bücher anschauen, Becher ineinander stecken
Das mag ich nicht: Wickeln ist ein Drama
Das ist neu: alleine vom Sofa krabbeln * an den Händen laufen * selbstständig mit dem Löffel essen
Mama- oder Papakind:  beide
Streit über: nein, das Hundewasser wird nicht ausgekippt, die Teebeutel bleiben alle in der Teeschachtel, ebenso bleibt dreckiges Geschirr in der Spülmaschine, Stecker werden nicht aus der Steckdose gezogen und wenn Mozart in seinem Hundekorb oder auf seinem Sofa liegt, wird er in Ruhe gelassen, auf dem Wickeltisch bleibt man still liegen und Essen wird nicht in die Haare und sonst wo überall hin geschmiert * ich könnte noch endlos weitermachen, aber bis auf die wirklich wichtigen Dinge wie gefährlicher Strom und Mozarts Ruhebedürfnis darf MiniFlo sich dann doch ausleben
 
47, 48 und 49 Wochen Eltern sein:
neue Erkenntnisse: zu den drei Wörtern Mama, Geige und Wauwau ist ein Viertes gekommen, nämlich Licht, da deutet und schaut er dann zu den Lampen * MiniFlo spielt immer länger alleine, vor allem mit seiner Motorikschleife, seinen Stapelbechern und dem Reinsteckspiel * mit Tagesmutter Anne wird geschmust und gekuschelt, da war ich ja schon ein kleines bisschen eifersüchtig als ich das gesehen habe, auf der anderen Seite ist es natürlich toll, dass die zwei sich so mögen * MiniFlo kuschelt auch mit seinem Teddybären, den hatte ich als Kind schon und Teddy sieht schon sehr abgeliebt aus, aber die neuen Kuscheltiere werden verschmäht * das erste Weihnachten kann noch so gut geplant sein, aber wenn MiniFlo außer Plan mäßig müde ist, dann ist er müde und somit sehr knatschig und der gesamte Plan muss geändert werden * Silvester hat MiniFlo, trotz erheblicher Bedenken meinerseits ob seines leichten Schlafes, einfach mal verschlafen und hier wurde feste geböllert, aber er hat nicht einmal mit der Wimper gezuckt
Schreckmoment:   -
Dafür fehlt die Zeit: im Moment haben wir ein ganz gutes Zeitmanagement
das ist doof: Essen: mal isst er, mal nicht, mal muss es püriert sein, mal darf es nicht zu breiig sein, süß geht fast immer, herzhaft nur selten, im Restaurant wird gut gegessen (Kloß mit Soß` wie es in Franken so heißt), zuhause ist es oft eine Katastrophe, selbst löffeln ist toll, vor allem wenn man den Löffel schön in den Brei haut, dass es nur so spritzt und ich/MiniFlo/Tisch/Stuhl/ Boden und Wand von oben bis unten voll sind, das finde ich aber nicht immer so prickelnd und nicht immer habe ich die Nerven dafür
Glücksmoment: ein Leben ohne MiniFlo ist für mich nicht mehr vorstellbar und eigentlich ist jeder Moment mit ihm und uns als kleine Familie voller Glück
Nächte/Schlaf: seit Silvester sehr gut, er wird nur ca zweimal wach, wird kurz gestillt und schläft dann gleich weiter, von abends ca. 20.30 Uhr bis morgens um halb acht * nur das Einschlafen abends dauert bis 50 Minuten, funktioniert nur bei mir und ich bleibe so lange neben ihm liegen bis er fest schläft
darauf freuen wir uns: am Freitag geht es für 5 Tage in den Bayrischen Wald in ein Kinderhotel (ich bin gespannt, was uns erwartet)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen