Montag, 5. Mai 2014

Eine Frischkäsetarte mit Heidelbeertopping, die ursprünglich eine RhabarberHimbeertorte werden sollte

Am Wochenende ist mir zum ersten Mal beim Backen mal so richtig was schief gegangen. In einer Zeitschrift habe ich ein tolles Rezept für eine Rhabarber-Himbeertorte gesehen, alle Zutaten besorgt, die ich nicht zu Hause hatte, wie z.B. Rhabarber, da dieser gar nicht so schnell nachwachsen kann, wie er gebraucht wird. Den MiniFlo setzte ich in den TrippTrapp, er darf mir beim Werkeln in der Küche immer zuschauen. Dann machte ich mich ans Werk, der Mürbeteigboden klappte noch gut. Rhabarber und Himbeeren habe ich aufgekocht und mühselig durch ein Sieb gestrichen. Zwischendrin immer wieder den MiniFlo kurz bespaßt und den Schnuller in den Mund zurück gesteckt. Anschließend sollte man die Fruchtmasse mit Eigelb und Stärke aufkochen. Da stand aber nicht, dass man das vorsichtig unter ständigem Rühren aufkochen soll, also habe ich das auch nicht gemacht. Wie dumm!!! Ergebnis war ein extrem angebrannter Topf und ein brauner Fruchtmasseklumpen, der nicht mehr zu retten war.

Übrigens: einen angebrannten Topf bekommt man am Besten wieder sauber, indem man Natron und Wasser darin aufkocht, einweichen lässt, nochmal aufkocht und anschließend mit der Bürste bearbeitet. Mein Mann hat den verbrannten Topf gesehen und meinte nur "den kannst Du gleich wegschmeißen, das wird nie im Leben mehr was".

Nun wieder zum Kuchen, irgendeiner musste her, da ich Gäste erwartete. Den tollen Mürbteigboden hatte ich ja da, Frischkäse war im Kühlschrank, Zucker und Gelatine im Vorratsschrank und einen Rest Heidelbeeren tiefgefroren. Ergebnis: eine Frischkäsetarte mit Heidelbeertopping. Schmeckte auch und das nächste Mal mit mehr Zeit versuche ich dann nochmal die Rhabarber-Himbeertorte. Versprochen. Mehr leckere Mhhhhh gibt es immer Montags bei Katja von Noz!

Kommentare:

  1. Hallo,
    oh so ein leckerer Kuchen. Die Kobmi Rhabarber-
    Himbeere hab ich noch nicht gemacht, hört sisch
    super an. Schade, dass es angebrannt ist - aber
    hätte mir auch passieren können. Aber Dein Kuchen
    aufm bild sieht auch oberlecker aus! Genau so
    süß wie Euer Minifloh!
    Glg Christiane

    AntwortenLöschen
  2. Klasse! Ich bewundere Improvisation, und oft kommen dabei Sachen heraus, die besser sind als das ursprünglich Geplante!
    Liebe Grüße Barbara

    AntwortenLöschen
  3. Das sieht auch lecker aus. Du hast Recht, hier gibt es eigentlich keinen weißen Spargel. Ich glaube, der ist den Briten im Geschmack zu streng. Ich würde es schön finden, wenn es beide Sorten gäbe, auch wenn ich den grünen im Allgemeinen bevorzuge.

    Wenn die Bürste nicht ausreicht: Ich nehme diese Metallspirellischeuerbällchen für hartnäckige Edelstahltöpfe und -bräter.

    LG
    Rebekka

    AntwortenLöschen
  4. Die Tartr sieht aber sehr lecker aus...da sollte ich dich wohl auch mal besuchen...;-) LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  5. Bekomme ich auch ein Stück?? :-)

    Liebste Grüße zu dir :-)

    AntwortenLöschen
  6. Ich möchte auch noch eins kriegen, aber ich bin wohl zu spät dran... sieht so frisch und fruchtig aus...
    Liebe Grüße,
    Kebo

    AntwortenLöschen
  7. ich glaube, solch flexibles umhüpfen nennt man intelligent :)
    klasse. (bei aller schadheit um die rhabarberhimbeerversion.)
    was nicht da steht, mach ich zumeist auch nicht. und wenn ich mir dann mal denke,
    ah, jetzt bin ich schlau und mach das anders, obwohls nicht da steht, ists meistens falsch, haha.

    AntwortenLöschen