Sonntag, 11. Mai 2014

14 Wochen MiniFlo



14 Wochen Baby sein:

Lieblingsbeschäftigung: Flieger spielen, dabei jauchze und lache ich lauthals
Das mag ich nicht: übermüdet sein, da kann ich unaustehlich werden
Das ist neu: ich kann die Rassel ganz fest greifen und schütteln
Mama- oder Papakind: zumTrösten ist Mama am Besten, aber wenn Papa Geige spielt, werde ich auch ganz ruhig
Streit über: keiner

14 Wochen Eltern sein:
neue Erkenntnisse: die Bewegungen werden flüssiger * der MiniFlo hebt sein Becken jetzt schon richtig gut an * ich habe das Gefühl, dass er bereits mehrmals schon seinen Namen erkannt hat
Schreckmoment: eine Helmtherapie wird vom Kinderarzt empfohlen, der Neurochirurg meint aber Physiotherapie ist ausreichend, welche der Kinderarzt aber ablehnt. Wem soll man da vertrauen? Wir werden uns aber wahrscheinlich nach einem neuen Kinderarzt umschauen. Leider konnte ich zu ihm nicht wirklich Vertrauen aufbauen. Zum Glück haben wir zu unserem Ostheopathen Vertrauen.
Dafür fehlt die Zeit: einfach mal nichts machen
das war doof: Ärztemeinungsverschiedenheiten untereinander, wem vertraut man denn nun? Geht Euch das auch so? Jeder sagt was anderes und am Ende weiß man gar nichts mehr. Ich muss lernen auf meinen Bauch zu hören. Bei mir bekomme ich das recht gut hin, beim MiniFlo muss ich das noch üben.
Glücksmoment: das lauthalse Lachen, man wird wirklich süchtig danach und macht sich die größte Mühe um es immer wieder zu hören.
Nächte/Schlaf: die Tage jetzt im Hotel bringen den Rhythmus etwas auseinander, letzte Nacht kam der MiniFlo wieder dreimal inklusive Wickeln
darauf freuen wir uns/haben wir gelacht: über das verdutzte Gesicht im Hotelschwimmbecken beim ersten Wasserkontakt * nachdem der MiniFlo diese Woche die Berge kennen gelernt hat, geht es nächstes Wochenende wieder auf die Insel (Spiekeroog). Mal schauen wie ihm das Mer gefällt.

Kommentare:

  1. Da drücke ich Euch die Daumen, dass Ihr den Kinderarzt des Vertrauens findet, denn das ist gar nicht so einfach. Wir sind viel umgezogen, als die Kinder kleiner waren und diese Suche war immer schwierig.
    Ich selber wünschte mir heute einen Hausarzt für uns, der so fähig, diagnostisch begabt, verständnisvoll und stets erreichbar ist wie meine Tierärztin (war auch der dritte Anlauf bei der Suche). Bei der Arztsuche lass ich auch stets den Bauch entscheiden.
    Ich wünsche Euch noch gute Erholung in den Bergen und dann am Meer!
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  2. Dir alles Gute zu deinem 1. Muttertag! - Diese Ärztewirrwar ist normal, seit das Gesundheitswesen ein Geschäft geworden ist. Bei alten Menschen & ihrer Behandlung erleb ich das gerade auch. Nicht gerade aufmunternd, diese Erkenntnis. Weitersuchen, es geht um dein Kind! Und du wirst sicher noch mal fündig, so lange es Ärzte gibt, die ihren Eid noch ernst nehmen...
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  3. Vertraue auf dein Bauchgefühl, das sagt dir das Richtige. So ein Kompetenzgerangel bringt niemanden weiter. Ich wünsche dir noch einen schönen Restmuttertag

    Liebste Grüße zu dir :-)

    AntwortenLöschen