Mittwoch, 13. März 2013

Brauchtum: Osterbrunnen



Letztes Wochenende war es wieder soweit: unser Dorfbrunnen wurde österlich geschmückt - oder wie es die Franken sagen "geputzt". In der Vergangenheit kam das Putzen des Osterbrunnens fast einer heiligen Handlung gleich. Schließlich galt es nicht wie heute, nur einen Blickfang im Ortsmittelpunkt zu schaffen. Der Hauptgrund für das Schmücken von Brunnen und Quellen zur Osterzeit ist vor allem im Glauben und in der Bedeutung des Wassers für die Existenz von Leben zu sehen - vor allem für die wasserarme Hochebene der Fränkischen Schweiz, aus der der Brauch des Osterbrunnenschmückens wohl herkommt. 
Vor der Einrichtung der uns heute so selbstverständlichen, zentralen Wasserversorgung legte die Bevölkerung in den Dörfern der Region Zisternen an, um das kostbare Nass aufzufangen. Teilweise war es aufgrund geografischer Probleme nicht immer einfach an Wasser zu gelangen, in manchen Regionen des fränkischen Jura mussten bis zu hundert Meter tiefe Stollen gegraben werden, um an das Grundwasser zu gelangen.
Eine zeitliche Fixierung des Osterbrunnenschmückens ist nicht genau möglich. Mündliche Überlieferungen datieren den Brauch auf den Anfang des 20. Jahrhunderts zurück. Anfang der 50er Jahre setzte der Rückgang dieses Brauches ein, vermutlich aufgrund der nun überall installierten zentralen Wasserversorgung. In Folge der in den 80er Jahren neu erwachten Heimat- und Brauchtumspflege erfuhr das Osterbrunnenschmücken eine intensive Neubelebung und so auch in unserem kleinen unterfränkischen Dörfchen.
Am letzten Samstag haben wir Dorffrauen uns am Brunnen getroffen. Einige Frauen schnitten Buchs-, Lebensbaum- und Eibenzweige klein, andere nahmen die kleinen Zweige und formten kleine Bündel, welche wir dann drei Frauen reichten, die auf Leitern standen und die grünen Zweige an das Metallgestell banden.
Nachdem das Gerüst mit grünen Zweigen verziert war, durften nun auch die Kinder mithelfen und die in den letzten Wochen angemalten Eier an die Zweige stecken.
Zum Putzen des Brunnens gab es Kaffee aus der Thermoskanne und selbstgemachten Kuchen, den wir  uns schwatzend und den neusten Dorfklatsch erzählend, schmecken ließen. Ich finde diese Brauchtumspflege, wie sie vor allem auf dem Land gelebt wird, ganz toll und vor allem für unsere nachfolgenden Generationen besonders wichtig. 


Kommentare:

  1. Hui, wieder was gelernt... :-)

    Ostereier und Schnee, ich will Frühling :-)

    Liebste Grüße zu dir

    AntwortenLöschen
  2. Das sieht ja toll aus, das kannte ich noch gar nicht. Und die bunten Eier kommen im weißen Wintermantel
    doppelt so schön daher!
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ohne den weißen Wintermantel wären sie mir lieber, aber immer mal was Neues.
      LG Verena

      Löschen
  3. Eine so schöne Tradition. Wir machen jedes Jahr eine Osterbrunnenrunde durch die Fränkische und dieses Jahr kann ich mir die Beschreibung sogar sparen und einfach auf Dich verweisen.:-)

    Lieber Gruß,
    Katja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hier bei Ochsenfurt gibt es in vielen Dörfern Osterbrunnen, vielleicht kommt Ihr ja auch an unserem vorbei.

      LG Verena

      Löschen
  4. So seltene Fotos: Osterschmuck im Schnee! Ist das ein fränkischer Brauch? Bin gebürtig aus dem Bauland. Dort tauchte der Brauch auch erst nach meinem Wegzug ins Rheinland auf...
    Liebe Grüße
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten

    1. Musste gerade erstmal bei Wiki nachschauen, wo/was das Bauland ist:

      Das Bauland ist eine Gäulandschaft im Nordosten Baden-Württembergs. Es handelt sich um einen Naturraum der Neckar- und Tauber-Gäuplatten (Haupteinheit 12) im Südwestdeutschen Schichtstufenland. Das Bauland führt die Nr. 128 in der Systematik des Handbuchs der naturräumlichen Gliederung Deutschlands.
      Der Name Bauland geht auf die Bezeichnung Ponland als „Landstrich, in dem Bohnen angebaut werden“ (vom mittelhochdeutschen pône) zurück.[1] Das Bauland wird wegen seines Klimas umgangssprachlich auch als Badisch Sibirien bezeichnet. Es ist die Heimat des Grünkern.

      Jetzt bin ich wieder ein wenig schlauer!!

      Ja, der Brauch kommt wohl aus der Fränkischen Schweiz.

      Löschen
  5. Nachtrag: Ich hab mich auch in deine Liste eingetragen ;-)
    Deine 12tel Blick war mir auch schon aufgefallen & auf mein Pinterest - Boars gewandert. Das habe ich erst jetzt gemerkt!
    Einen guten Tag! Hier schneit es wieder!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  6. Davon hatte ich vorher auch noch nichts gehört. Danke für diesen interessanten Bericht und die schönen Bilder. VG

    AntwortenLöschen