Mittwoch, 6. März 2013

Frisch aus der Schlossküche - Rhabarber Mousse

Heute Vormittag war ich in der Stadt unterwegs und am Ende des Stadtbummels laufe ich immer nochmal über den Grünen Markt. An meinem Lieblingsobst- und Gemüsestand habe ich sie dann gesehen: rotgrüne leckere Rhabarberstangen, mir lief schon beim Anblick das Wasser im Mund zusammen. Ich liebe die säuerlichen Stangen.
Häufig wird der Rhabarber für Obst gehalten, zählt aber zu den Knöterichgewächsen und somit botanisch zum Gemüse. Sein lat. Name "Rheum rhabarbarum" bedeutet soviel wie "Wurzel der Barbaren" und das Gemüse war bereits vor 5000 Jahren in Tibet bekannt, wo er auch heute noch wild wächst. Aus den Wurzeln wurde damals ein Pulver hergestellt, welches gegen Darmträgheit und sogar gegen die Pest helfen sollte. Erst Mitte des 18. Jahrhunderts gelangte der Rhabarber nach England, wo er als Gemüse genutzt wurde und anschließend ins übrige Europa.

In diesem Jahr bildet das Rhabarber Mousse den kulinarischen Auftakt für die Rhabarbersaison. Und da es ihn dieses Jahr schon so früh gibt, wird es im Laufe des Frühjahrs noch weitere Rezepte geben.

Hier mein Rezept für 4 kleine Weckgläser:

75 ml frisch gepressten Orangensaft, 1/4 aufgeschlitzte Vanilleschote und 300 g klein geschnittenen Rhabarber mit 75 g Zucker (nach Geschmack mehr) in einem Topf dünsten. 3/4 des Rhabarbers fein pürieren, die Vanilleschote vorher entfernen, und evtl. noch durch ein Sieb passieren. Den nicht pürierten Rest für das Topping wegstellen. Abkühlen lassen.

Zwei Blätter Gelatine im klaten Wasser einweichen.
Zwei kleine Eier trennen und das Eigelb mit 35 g Puderzucker über dem heißen Wasserbad schaumig rühren. Gelatine ausdrücken und in der warmen Eigelbmasse einzeln auflösen. Die Eigelbzuckermasse in das Rhabarberpüree einrühren und kalt stellen.

2 Eiweiß mit einer Prise Salz fest schlagen, 100 ml Sahne schlagen und sobald die Rhabarbermasse etwas fest wird, unterheben.

In 4 kleine Weckgläser füllen und mind. 3 Stunden durchkühlen.
Mit dem Rhabarbertopping garnieren.






Kommentare:

  1. Oh, das klingt ja super superlecker, ich mag ihn auch sehr gerne, aber das ist eine Variante, die mir noch völlig unbekannt ist...

    Ganz liebe Grüße für dich :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ....und es ist gar nicht schwer trotz Wasserbad und Gelatine, damit habe ich noch nicht soviel Übung, aber es wunderbar geklappt.

      Löschen
  2. Ich liieebe Rhabarber! Hab letztes Jahr lecker Rhabarber-Orangen-Marmelade gekocht - ich hab sogar noch welchen eingefroren, ich werd einfach mal probieren, ob damit dein leckeres Mousse funktioniert! Vielen Dank!
    liebe Grüße
    Kathrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Rhabarber-Orange hört sich sehr vielversprechend an, das muss ich auch mal probieren. Meine absolute Marmeladenlieblingskombination ist Rhabarber Himbeer, das war letztes Jahr unser Favorit.

      Löschen
  3. Ohh ich liebe Rhabarber! Werde morgen auf dem Wochenmarkt mal schauen, ob ich schon welche erspähen kann.

    LG Yvonne

    AntwortenLöschen
  4. Das klingt lecker, werde ich auch mal ausprobieren. Dass Rhabarber ein Gemüse ist, hatte ich schon mal gehört, aber die andere Info war mir neu - danke dafür. LG

    AntwortenLöschen
  5. Das hört sich sehr leckerli an...ich bin ganz erstaunt, dass es schon Rhabarber zu kaufen gibt...ist aber noch kein Einheimischer- oder??
    LG Catrin

    AntwortenLöschen
  6. oh, sieht das herrlich aus! ich liebe rhabarber - und freue mich über die nachricht, dass er schon zu bekommen ist. juhu, los gehts!
    liebe grüße von ulma

    AntwortenLöschen
  7. wie - jetzt schon? der rhabarber ist mein allerallerliebster. und der jüngste der schönste, so zartrose getüncht. fein :) kann es kaum erwarten!

    AntwortenLöschen
  8. Das sieht absolut perfekt aus. Bei uns gibt es den Rhabarber optisch ähnlich, aber mit anderem Inhalt - aus Mascarpone und Sahnequerk mit Vanille geschichtet... leckr. Ich freue mich drauf. Hier hab ich allerdings noch keinen entdeckt.

    Herzlich, Katja

    AntwortenLöschen
  9. Ich bin durch Zufall auf deinen Blog gestossen und bin begeistert von deinem Dessert ;) Ich habe es auf meinem Blog verlinkt in einem Rhabarber Special, ich hoffe das ist für dich ok? :)
    GLG, rebecca
    http://icing-sugar.net/2015/06/01/all-about-rhubarb/

    AntwortenLöschen